02.04.2020

Wann sehen wir uns wieder?

Die Reisebeschränkungen betreffen das Zusammenleben vieler Familien. In diesem Blogbeitrag erzählt uns Anja: we are doomed.


Mein Lebenspartner seit über einem Vierteljahrhundert und Vater unserer beiden mittlerweile volljährigen Kinder ist im Januar in sein Heimatland, Irland, zurück gekehrt, weil er nach unserem Umzug von Irland nach Deutschland 2016, wo wir 14 Jahre lang lebten, große Probleme hatte, hier Fuß zu fassen, akzeptable Arbeit zu finden, heimisch zu werden.
Wir planten eine Distanz -Beziehung zu führen, mit regelmäßigen wechselseitigen Besuchen so alle 2 Monate, was wegen der guten Flugverbindungen zwischen Dublin und Frankfurt gar kein Problem gewesen wäre, wenn nicht Corona die Normalität, wie wir sie kannten, zum Erliegen gebracht hätte.
Jetzt wissen wir nicht, wann wir uns dieses Jahr überhaupt wiedersehen werden, wann die Kinder ihren Vater wiedersehen werden, aber vor allem wird es auch vielleicht die Voraussetzungen für unser geplantes Lebensmodell, den bezahlbaren regelmäßigen Flugverkehr so gar nicht mehr geben.
Ich habe einen sicheren Arbeitsplatz mit geregeltem Einkommen hier in Deutschland, den ich nicht aufgeben kann und will, außerdem bin ich nach 14 Jahren Regen, feuchte Kälte und Lichtmangel froh und dankbar wieder im sonnigen Süden Deutschlands zu leben, so dass ein Umzug für mich nicht in Frage kommt, und er hält es hier nicht aus, sondern braucht die enge Gemeinschaft von Verwandtschaft und Freunden in der landschaftlichen Weite der Hügel und Hochmoore.
We are doomed.

Anja N.
Neustadt an der Weinstraße