(Un)Sichtbarkeiten in der Migrationsgesellschaft

Das Projekt „(Un)Sichtbarkeiten in der Migrationsgesellschaft“ will fehlende Narrationen der Migrationsgesellschaft erzählen, gesammeltes Wissen über Rassismen teilen und für ein rassismuskritisches Sprechen und Abbilden von marginalisierten gesellschaftlichen Gruppen sensibilisieren – in realen und medialen Räumen.

Ziel ist es, den durch einseitige mediale Bilder geprägten Meinungsbildungsprozess junger Erwachsener zu „Muslim*innen“ und zu antimuslimischem Rassismus zu erweitern. 


Termine 2020


WAS WIR VORHABEN

STATEMENTS ZU MORIA