Eheschließungen


Im Jahr 2017 wurden in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 407.466  (2016: 410.426) Ehen geschlossen. Davon waren:

349.794 / 85,8 (2016: 351.123 / 85,6 %) deutsch-deutsche Ehen,

57.672 /14,2 % (2016: 59.303 / 14,4 %) Eheschließungen mit ausländischer Beteiligung  und

46.329 / 11,4 % (2016: 48.097 / 11,7%) binationale Eheschließungen mit deutscher Beteiligung;

Dabei gab es folgende Konstellationen:

Frau deutsch / Mann nicht-deutsch 20.657 (2016: 21.375 / 5,2 %)
Mann deutsch / Frau nicht-deutsch 25.672 (2016: 26.722 / 6,5 %)
beide nicht-deutsch und verschiedene Staatsangehörigkeiten 3.405 (2016: 3.404)

Damit war im Jahr 2017 etwa jede 8. Eheschließung eine binationale.
Es ist zu berücksichtigen, dass Eingebürgerte als Deutsche zählen - dass also zahlreiche Ehen von Menschen "mit Migrationshintergrund" als deutsch-deutsche Ehen gelten, auch wenn sie in ihrer Lebenspraxis durchaus binational/bikulturell sind.

Wie im Vorjahr wählten Frauen und Männer ihre Ehegatt/innen vorzugsweise aus den gleichen Staaten. Deutsche Frauen bevorzugen mit Abstand türkische Partner, gefolgt von Partnern aus Italien und den USA. Deutsche Männer wählen ihre Partnerinnen überwiegend aus der Türkei, Polen und osteuropäischen Ländern, Asien und anderen EU-Staaten. s. Top10

Die Anzahl der eingetragenen Lebenspartnerschaften wurde statistisch nicht erhoben.

Quelle: Statistisches Bundesamt 2018