06.04.2020

Kein Recht auf Familie - Kein Anspruch auf Rückholung

Benny lernte vor neun Jahren seine Frau auf den Philippinen kennen, sie heirateten bekamen ein Kind. 2018 kehrte er nach Deutschland zurück, durfte seine Familie aber nicht mitnehmen. Am 18.3.2020 hätte seine Frau ihr Visum abholen können, dann kam die Botschaftsschließung. Benny schrieb uns über facebook.


Familie mit Kind getrennt mit gebrochenem Herzen

Hallo alle zusammen. Ich möchte euch meine Geschichte erzählen. Ich bin im Jahr 2011 auf die Philippinen gezogen und habe dort bis 2018 gelebt. In der Zeit habe ich meine Frau kennengelernt, geheiratet und mit ihr ein Kind zur Welt gebracht. 2018 musste ich ohne meine Familie nach Deutschland zurückreisen, mir wäre es lieber gewesen das sie mit mir mitgereist wären, aber das ging nun mal nicht, weil es die aktuelle Gesetzeslage verbietet. Ich muss erwähnen das ich Deutscher Staatsbürger bin, da ich hier in Deutschland groß geworden, zur Schule gegangen und eine Ausbildung gemacht habe und mehrere Jahre gearbeitet und Steuern bezahlt hab. Nun warte ich seit 2 Jahren, dass meine Familie zu mir nach Deutschland nachkommen darf . Jetzt fragt ihr euch wieso es jetzt schon 2 Jahre dauert !? Grund: Politischer und bürokratischer Wahnsinn der Behörden die uns falsche Informationen gegeben hatten, dass wir  irgend welche Anträge stellen sollten. Was ich später durch einen Anwalt erfahren habe, dass es gar nicht nötig ist. Durch solche Willkür von Behörden sind mir und meiner Familie 2 wertvolle Jahre verloren gegangen. Vor allem Litt mein Sohn, der damals erst 2 Jahre alt war. Ein Hin und her ging mit den Behörden und Kosten, die hätten nicht sein müssen (also 4-stelliger Betrag mittlerweile). Als ich nicht mehr weiter wusste, nahm ich mir einen Anwalt, den ich auch aus eigener Tasche zahle , nun ging es schon mal etwas voran. Der deutsche Pass von meinem Sohn lag schon in der Botschaft zur Abholung bereit, meine Frau hatte am 18.03.2020 den Visa Termin, um auch gleichzeitig den Pass von unserem Sohn zu holen. Doch die Botschaft stornierte den Termin wegen Corona, weil die Stadt unter Quarantine gestellt wurde. Ich denke, die hatten nur einfach Angst, obwohl die Botschaft-Mitarbeiter hinter dickem Sicherheitsglas arbeiten. Naja, was soll ich dazu noch sagen. Ich selbst arbeite in Hamburg als Busfahrer und bin eher der Gefahr ausgesetzt, mich zu infizieren, aber ich habe eine Beruf, der heutzutage als systemrelevant bezeichnet wird und eine Daseinfürsorge... Nun frage ich euch, was sind dann die Behörden, wenn die schon als erste die sind, die sich in ihrem Häusern verstecken !!! Nun fragte ich und mein Anwalt nach ob meine Familie über die Luftbrücke zu mir nach Deutschland kommen könne und zudem hat mein Sohn Asthma und ich mache mir Sorgen da die medizinischen Möglichkeiten auf den Philippinen nicht sehr gut sind. Als Antwort bekam ich einfach nur einen vorgefertigten Text, inhaltlich kein Interesse und Verständnis oder Menschlichkeit: Wegen der am 16.03. mit sofortiger Geltung verhängten verschärften Bewegungsbeschränkungen ("enhanced community quarantaine") für den Großraum Manila und ganz Luzon bleibt die Visastelle der Deutschen Botschaft Manila bis auf weiteres geschlossen. Eine Bearbeitung von Visumanträgen ist leider derzeit nicht mehr möglich. Es ist derzeit nicht absehbar, wann die Visastelle erneut öffnet.
Mit freundlichen Grüßen
Benny Manilla