12.05.2016

Familien stehen zusammen

Am Internationalen Tag der Familie (15. Mai) erinnert die Welt an die Bedeutung der Familie und ehrt diese. Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften blickt an diesem Tag besonders auf geflüchtete Familien.


 „Wir wissen aus eigener Erfahrung, welchen Mut, welche positive Energie und welche Kraft Menschen benötigen, die ihre Heimat verlassen und in einer neuen Heimat ankommen möchten- betont Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin des Verbandes. „Eltern aus allen Ecken dieser Erde wünschen sich für ihre Kinder Frieden, Sicherheit, Geborgenheit, Gesundheit und eine bessere Zukunft. Aus diesem Grund sind sie bereit, ihre Heimat zu verlassen und in einem anderen Land neu zu beginnen. Diese Entscheidungsfreiheit haben Familien nicht, die fliehen müssen, bei ihnen geht es nicht selten ums nackte Überleben.“   Es gilt daher jetzt, diesen Familien eine Perspektive zu bieten und dabei  gemeinsam die Herausforderungen der aktuellen Zuwanderung anzugehen. Das erfordert auch einen schnellen Zugang zum Arbeitsmarkt und eine konsequente Öffnung unseres Bildungssystems, ohne Wartezeiten für geflohene Kinder und Jugendliche. „Wenn wir Familie wirklich respektieren, dann muss es für alle Familien gelten unabhängig von ihrer Nationalität, sozialen Schicht oder Religion“, so Stöcker-Zafari. „Im Verband finden wir Brückenbauer“ und „Übersetzer“. Wir leben das im Kleinen, was wir in einer veränderten Gesellschaft in diesem Land benötigen: das Verständnis füreinander und die Sprachkompetenz, um gemeinsam erfolgreich miteinander leben und arbeiten zu können.“  

Ihr Kontakt für Rückfragen und weitere Informationen: Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin, Tel.: 069 / 713756 -12, Mail: stoecker-zafari@verband-binationaler.de