17.03.2016

Aufstehen für Menschenrechte und eine Gesellschaft in Vielfalt!

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März sagt der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. noch lauter als sonst „Nein gegen jede Form der Diskriminierung, gegen Menschenhass und Ausgrenzung“. Er ruft dazu auf, sich am 19. März an bundesweit stattfindenden Menschenketten und Aktivitäten zu beteiligen.


Die Stimmung in Deutschland ist nach den Wahlergebnissen in drei Bundesländern am 13. März 2016 angespannt. Ein Rechtsruck ist durch die Gesellschaft gegangen und bedroht Demokratie, Menschenwürde und den Zusammenhalt in Deutschland.

Binationale/Bikulturelle Familien erleben aktuell rassistische Ressentiments gegen ihre Familien und Kinder, laut geäußerten Menschenhass in Netzwerken und Übergriffe auf Einrichtungen, Organisationen und Menschen.

Es gilt mehr denn je: Jetzt aufzustehen für demokratische Strukturen, Menschenrechte und eine Gesellschaft in Vielfalt. Strukturelle Defizite wie ein fehlendes Wohnraumangebot, an der Armutsgrenze befindliche Renten und andere soziale Schieflagen dürfen in einer demokratischen und aufgeschlossenen Gesellschaft nicht zu Neid und Hass führen. Probleme müssen offen dargelegt, angegangen und miteinander – nicht gegeneinander - gelöst werden.
Lasst nicht zu, dass Personengruppen gegeneinander ausgespielt werden.

Nein sagen bedeutet für den Einzelnen: rassistische Äußerungen gegen Menschen im sozialen Umfeld nicht einfach stehen lassen und stumm vorbei gehen, sondern NEIN zu sagen und den Betroffenen zu stärken. Und: sich engagieren in antirassistischen Organisationen, dort ist man nicht allein. Er unterstützt die Aktion www.hand-in-hand-gegen-rassismus.de.

Jetzt Aufstehen! Für eine menschenwürdige und zukunftsfähige Gesellschaft.

Ihr Kontakt für Rückfragen und weitere Informationen:
Hildruf Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin,
Tel.: 069 / 713756 -12, Mail: stoecker-zafari@verband-binationaler.de
______________________________________________________