12.05.2015

Wo binationale Familien selbst eine „Familie“ finden

Zum Internationalem Tag der Familie am 15. Mai erinnert der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. daran, dass Familienleben in Deutschland vielfältig ist und starke Wegbegleiter benötigt.


„Die Ehe mit meiner afrikanischen Frau habe ich nach nur wenigen Wochen geschlossen und bis heute nie bereut. Außenstehende haben damals den Kopf geschüttelt, mich gewarnt und die deutschen Behörden haben unseren gemeinsamen Weg nicht einfacher gemacht“, resümiert Hans P.* Erklären musste er auch in seinem Familien- und Freundeskreises ganz viel. Reden und durchatmen durfte er beim Verband binationaler Familien und Partnerschaften, die er für die Klärung allgemeiner und rechtlicher Fragen um Rat aufsuchte. „Vom ersten Moment an musste ich mich und unsere Liebe beim Verband nicht rechtfertigen. Ich durfte ankommen und war Teil einer großen „Familie“. Mir wurde geholfen. Wir hätten es ohne den Verband nicht geschafft.“

„Wir leben in einer globalisierten, mobilen Welt, die mannigfaltige Lebens- und Familienentwürfe hervorbringt. Die Entscheidung für eine binationale/bikulturelle Partnerschaft und Familie ist eine Folge davon und selten rational. Umso wichtiger, dass Menschen sich bei uns verstanden und unterstützt fühlen“, erläutert Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin des Verbandes. Nicht nur in der Beratung Binationaler, sondern auch in der Verbandsarbeit generell ist die Berücksichtigung und Wertschätzung interkulturellen Zusammenlebens in Deutschland für uns ein wichtiges Anliegen. „Wenn unsere Arbeit überflüssig wird, dann haben wir unsere Vision einer vielfältigen, wertschätzenden und zukunftsfähigen modernen Gesellschaft in Deutschland erreicht. Bis dahin, ist aber noch ein Stück Weg zu gehen“, hält Stöcker-Zafari mit einem Augenzwinkern fest.

Jede neunte  Eheschließung in Deutschland ist heute eine binationale Verbindung. Jedes fünfte Kind, das hier geboren wird, hat Eltern unterschiedlicher Nationalitäten. Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften setzt sich seit 1972 ein für die Interessen binationaler/bikultureller Paare und Familien sowie von Menschen, die in interkulturellen Zusammenhängen in Deutschland leben.

Zeit den Internationalen Tag der Familie bunt zu feiern und alle Familien im Einwanderungsland Deutschland wahrzunehmen und an diese zu erinnern.

*Name geändert

Ihr Kontakt für Rückfragen und weitere Informationen:
Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin,
Tel.: 069 / 713756-12, Mail: stoecker-zafari(at)verband-binationaler.de