25.04.2017

Kraftvolles Ja zu einer vielfältigen Gesellschaft!


Am 22.04.17 trafen sich die Delegierten des Verbandes binationaler Familien und Partnerschaften in Frankfurt am Main und erneuerten ihre Agenda, die seit über 40 Jahren Bestand hat und so aktuell wie nie ist.

 

Der Verband hat klar Stellung bezogen gegen eine rechtsextreme und rechtspopulistische Entwicklung in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Die Bundesdelegiertenversammlung versicherte sich am 22.04. darüber, dass der Kampf gegen Rassismus und die Verteidigung einer Gesellschaft in Vielfalt und demokratischen Werten insbesondere im Jahr 2017 der Fokus des Verbandes sein muss.

Es gelte alle Kräfte des Verbandes – ob hauptamtlich oder ehrenamtlich - so zu bündeln und einzusetzen, dass auch binationale / bikulturelle Familien und Partnerschaften in Würde, in demokratischen Strukturen und chancengleich in Deutschland leben können. Gemeinsam müsse es ein oberstes Anliegen sein, die Gesellschaft in Vielfalt vor Hass, Rassismus, Gewalt und antidemokratischen Kräften zu schützen.

„Wir erleben gerade einen Aufschwung rechtspopulistischer Kräfte in Deutschland und Europa, die insbesondere auch unsere binationalen und bikulturellen Familien bedrohen. Innovative gesellschaftliche und politische Errungenschaften erfahren verstärkt Ablehnung, integrative Kräfte verstärkt Diskriminierung und Ausschluss. Das lassen wir nicht zu!““ fasst Sidonie Fernau, wiederbestätigter Bundesvorstand zusammen.

In ihren Beschlüssen beschlossen die Delegierten unter anderem auch, dass gerade in den Jahren 2017/18 alle im Verband Tätigen aktiv weiterhin , aber noch verstärkt für eine offene und vielfältige Gesellschaft und ein friedliches interkulturelles Zusammenleben einsetzen. Ziel ist es dabei, auf das Gelingen interkulturellen Zusammenlebens in den Familien und in den Kommunen hinzuweisen. Darüber hinaus gilt es, die Integration der Neuzugewanderten in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft auch mit Hilfe von hier gut angekommenen Migranten zu gestalten und erfolgreich voranzutreiben.

 

Ihr Kontakt für Rückfragen und weitere Informationen:
Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin
Tel.: 069 / 713756 -12, Mail: stoecker-zafari@verband-binationaler.de