IAF Verband binationaler Familien und Partnerschaften

sondernewsletter - juli 2014

Liebe Newsletter-Abonnent/innen,

heute erreicht Sie ein Sondernewsletter zum Sprachnachweis Deutsch im Ehegattennachzug.

Im Nachgang zu dem EuGH Urteil im Fall Doğan, das wir als einen Schritt in die richtige Richtung begrüßen, fordern wir die Bundesregierung auf, dieses Urteil ernst zu nehmen, es zeitnah umzusetzen und dabei den Sprachnachweis für ALLE vor der Einreise abzuschaffen. Es sollte das Anliegen der Bundesregierung sein, die Diskriminierung der eigenen Staatsbürger/innen ob mit oder ohne Migrationshintergrund einzustellen und den Sprachnachweis im Inland zu belassen.

appell an die bundesregierung: schluss mit der diskriminierung deutscher im ehegattennachzug!

Die gesamte Absurdität dieses Sprachnachweises im Herkunftsland wird durch die Herausnahme einer weiteren Personengruppe, der türkischen Staatsbürger/innen in Deutschland, unterstrichen – die Diskriminierung eigener Staatsbürger/innen und damit indirekt die Unterbindung der freien Partner/innenwahl zementiert.  

WER soll und kann das noch verstehen? Der algerische Ehemann einer Deutschen muss den Sprachnachweis in Algerien erbringen, um mit ihr in Deutschland in ehelicher Gemeinschaft leben zu können. Wäre seine Ehefrau jedoch türkische Staatsbürgerin oder Französin, würde er von diesem Nachweis befreit sein. Welchen Anreiz haben türkische Staatsbürger/innen zukünftig für eine Einbürgerung, wenn ihnen dadurch Rechte genommen werden? Denn mit der Aufgabe der türkischen Staatsangehörigkeit geht die Privilegierung im Ehegattennachzug verloren. Als Deutsche/r können sich auch Eingebürgerte nicht mehr darauf berufen! Im Prinzip liegt in der Umsetzung des Urteils eine zusätzliche Hürde zur Beantragung der deutschen Staatsangehörigkeit.

Schon jetzt bestehen zahlreiche Ausnahmen, die von dem Sprachnachweis befreit sind: u. a. bei einem Nachzug aus Nicht-EU-Ländern zu Unionsbürger/innen, zu Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und der USA, von Andorra, Honduras, Monaco und San Marino, die sich rechtmäßig im Bundesgebiet aufhalten.

Es bleiben folglich vor allem Deutsche übrig, die außen vor bleiben. Deren Ehegatt/innen sollen keine Bereitschaft haben, im Inland Deutsch zu lernen? Das ist grotesk! Anstatt weitere Ausnahmen sich auferlegen zu lassen, ist es Zeit zu handeln, die Regelung zum Sprachnachweis in § 30 Aufenthaltsgesetz zu streichen und für den Spracherwerb Deutsch die Integrationskurse im Inland zu nutzen, denn sie wurden für das Erlernen der deutschen Sprache eigens geschaffen.  

 

Hiltrud Stöcker-Zafari

Bundesgeschäftsführerin

zu guter letzt...

"Einem Menschen seine Menschenrechte verweigern bedeutet, ihn in seiner Menschlichkeit zu missachten."

Nelson Rolihlahla Mandela

wir sind dankbar für Ihre unterstützung und Ihr JA zu unserer arbeit

Unterstützen Sie unsere Arbeit regelmäßig! Werden Sie Mitglied oder Fördermitglied im Verband binationaler Familien und Partnerschaften.  undefinedZur Unterstützerseite

Wir freuen uns auch über Ihre Spende! 

Bank für Sozialwirtschaft Mainz, BLZ 550 205 00, Konto 7 606 000 (IBAN: DE08 5502 0500 0007 6060 00 BIC: BFSWDE33MNZ) oder über unser undefinedSpendenformular

 

 

Falls Sie unseren Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.

Unsere Arbeit wird geschätzt und finanziell gefördert:

IAF Verband binationaler Familien und Partnerschaften