Kinder und Jugendliche brauchen Medien, die sie bestärken, die ihnen zeigen, dass sie als selbstverständlicher und aktiver Teil dieser Gesellschaft dazu gehören. Betrachten wir das Angebot an Medien der verschiedenen Altersgruppen, stellen wir allerdings fest: Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Wo sind beispielsweise die Medien, in denen Schwarze deutsche Kinder oder deutsche Kinder muslimischen Glaubens eine selbstbewusste positive Rolle einnehmen?

Mit dem Projekt "Bilder im Kopf!" möchte die Landesgeschäftsstelle NRW in Kooperation mit der Diakonie Düsseldorf, Sachgebiet Integration, Migration und Flucht, sowie mit der Caritas Düsseldorf drei Jahre lang für eine stärkere Repräsentation von Vielfalt werben.

Dies geschieht u.a. durch: 

  • Fortbildungen für Multiplikator_innen und Eltern
  • eine Internetseite zum Thema, die das Anliegen erklärt und gute Beispiele aufzeigt
  • Infostände und Vorträge auf Buchmessen und Bücherbörsen
  • eine Wanderausstellung für Bibliotheken

Vielfalt wird in diesem Projekt in ihren verschiedenen Dimensionen beachtet. Neben dem Schwerpunkt Herkunft, Hautfarbe, Glaube oder Weltanschauung geht es auch um Gender, soziale Lage, sexuelle Orientierung, physische Erscheinung oder Behinderung, verschiedene Familienformen etc.

Eine große Auswahl an Medien kann in den Räumen der Diakonie Düsseldorf in der Sonnenstraße betrachtet werden. Gewöhnlich passiert dies im Rahmen einer Fortbildung, aber auch einzelne Besucher_innen sind nach Anmeldung willkommen. Hier können Sie in Ruhe Bücher durchblättern und finden z. B. im Rahmen einer Teamveranstaltung Gelegenheit, miteinander zu diskutieren und den Umgang mit Medien zu reflektieren.

Die kostenlosen Fortbildungen, die auch anderswo in NRW durchgeführt werden können, setzen an dem Anti-Bias-Ansatz an. Dieser macht deutlich, wie Erziehende Kinder stärken können angesichts der bestehenden gesellschaftlichen Ungleichheit. Schon im zweiten Lebensjahr werden sich Kinder darüber bewusst, welche Merkmale gesellschaftlich positiv oder negativ bewertet werden. Dies beeinflusst ihre persönliche Entwicklung. Erziehende können jedoch einer Stigmatisierung bewusst entgegen wirken, wenn sie gut auf diese Aufgabe vorbereitet sind.  

Kontakte:

Natascha Fröhlich froehlich(at)verband-binationaler.de Tel: 0221 94657971

Michaela Schmitt-Reiners nrw(at)verband-binationaler.de Tel: 0228 9090411

Aynur Tönjes aynur.toenjes(at)diakonie-duesseldorf.de Tel: 0211 0211 6012738 

Heike Kasch heike.kasch(at)diakonie-duesseldorf.de

www.bilderimkopf.eu

Laufzeit bis Mai 2018

Fachtagung am 10. Mai 2017

Am 10. Mai von 9:30 bis 16 Uhr findet im Rahmen des Projekts sie Fachtagung „Du gehörst dazu!? (Versteckte) Botschaften in Kinder- und Jugendliteratur" in der Versöhnungkirche der Diakonie Düsseldorf statt. Hauptreferentin ist Tupoka Ogette aus Berlin mit dem Thema „Wie Rassismus aus Wörtern spricht. Ein biografischer Einblick“ Anschließend werden Workshops zu folgenden Theman angeboten:

  •     Wanted: Schwarze Held*innen in Kinderbüchern.
  •     Masha‘allah! Musliminnen und Muslime in der Kinder- und Jugendliteratur
  •     Familie ist da, wo Kinder sind – Familienvielfalt annehmen!
  •     Inklusion – eine Haltungsfrage
  •     MEHRsprachigkeit erlebbar machen

Weiter Informationen hier im Tagungsflyer

Das Projekt "Bilder im Kopf! Vielfalt in Kinder und Jugendmedien" wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.