12.05.2017

Wenn nicht wir, wer dann?


 

Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. ermutigt am Internationalen Tag der Familie alle Familien unabhängig von nationalen oder kulturellen Unterschieden zusammen zu halten – für ein familienfreundliches Deutschland.

„Uns ist es wichtig an diesem Tag alle Familien daran zu erinnern, dass wir jetzt zusammenhalten müssen, damit unsere Kinder in Frieden, Offenheit und mit den besten Entwicklungschancen aufwachsen können. Das wünschen sich deutsche Eltern genauso wie beispielsweise syrische Eltern“, macht Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin des Verbandes, deutlich.

Am Internationalen Tag der Familie (15.05.) richtet man jährlich einen aufmerksamen Blick auf die Bedeutung der Familie. Während die Politik gerne Unterschiede in der Bedeutung von familiären „Zusammenstellungen“ macht. Ungeachtet von diesen Unterschieden ist die Familie DER Ort, an dem Entwicklung und Erziehung geschieht, und sie ist die wichtigste und herausfordernste Einheit für Kinder und Eltern gleichermaßen.

Es gelte jetzt, den Keil und die Angst, die politisch zwischen deutschen und geflüchteten Familien immer wieder gesetzt werden soll, keinen Raum zu geben. „Eltern wissen sehr genau – ganz unabhängig von ihren nationalen oder kulturellen Wurzeln – was es heißt, sein Kind in Sicherheit zu bringen, ihm die beste Erziehung zu ermöglichen und ihm alle Chancen zur Entwicklung zu geben. Auch wenn das bedeutet, seine Heimat, sein Hab und Gut hinter sich zu lassen und in einem fremden Land ganz neu anfangen zu müssen“, ist sich Angela Rother El Lakkis, Vorstandsvorsitzende des Verbandes, sicher.

Daher sollte der Familiennachzug nicht als angstmachendes Argument für eine Überfremdung verwendet werden, sondern gemeinsam an einer familienfreundlichen Politik und Lebensumstände in Deutschland gearbeitet werden.

 

_______________________________________________________________

Der Internationale Tag der Familie am 15. Mai 2017 ist ein von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufener Tag zur Bekräftigung der Bedeutung von Familien. Der Internationale Tag der Familie steht jedes Jahr unter einem anderen Motto, das vom UN-Generalsekretär bestimmt wird. Stets hat es einen aktuellen Bezug und rückt eine andere Facette des Themas Familie in den Vordergrund. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto: Familien, Erziehung und Wohlergehen.

 

Ihr Kontakt für Rückfragen und weitere Informationen:
Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin
Tel.: 069 / 713756 -12, Mail: stoecker-zafari@verband-binationaler.de