einreise

Bis auf wenige Ausnahmen benötigen Drittstaater/-innen zur Einreise in das Bundesgebiet ein Visum, einen Sichtvermerk. Das Visum wird bei den deutschen Auslandsvertretungen (Botschaft, Konsulat) im Herkunftsstaat beantragt. Bei der Beantragung ist der Zweck des Aufenthaltes in Deutschland anzugeben:

... zu besuchszwecken

Viele deutsche Auslandsvertretungen halten ein Merkblatt für die Beantragung eines Touristenvisums bereit.

In der Regel ist bei der Beantragung dieses Visums eine Einladung incl. einer Verpflichtungserklärung aus Deutschland vorzulegen. Mit dieser Erklärung verpflichtet sich der Gastgeber in Deutschland für alle Kosten aufzukommen, die im Rahmen des Touristenaufenthalts entstehen (z.B. Unterbringung, Verpflegung). Weiterhin ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung nachzuweisen sowie die Rückkehrbereitschaft gegenüber der deutschen Auslandsvertretung glaubhaft zu machen z.B. durch eine feste Arbeitsstelle.

... zur eheschließung

Entscheidet sich ein binationales Paar für eine Eheschließung in Deutschland, wo es auch anschließend den gemeinsamen Wohnsitz begründen möchte, so ist dies stets vor der Einreise gegenüber der deutschen Auslandsvertretung im Herkunftsland anzuzeigen. Auch hierfür haben viele Botschaften und Konsulate Deutschlands ein Merkblatt erstellt.

Meist beantragen die Verlobten aus den Drittstaaten bei der deutschen Auslandsvertretung ein Einreisevisum zur Eheschließung, legen eine Verpflichtungserklärung der/des Verlobten in Deutschland vor sowie eine Bescheinigung des deutschen Standesamtes über den Stand der Ehevorbereitung in Deutschland. Diese kann manchmal auch nachgereicht werden. Außerdem ist der Nachweis über einfache Deutschkenntnisse (Niveau A1) zu erbringen. Ein Faltblatt der Bundesregierung zu 'einfachen Deutschkenntnissen' finden Sie undefinedhier.

Die deutsche Auslandsvertretung zieht bei diesem Verfahren die örtliche Ausländerbehörde hinzu und benötigt ihre Zustimmung zur Visumvergabe, da diese nach der Eheschließung über den Aufenthalt in Deutschland zu entscheiden hat. Durch den Kontakt zur Ausländerbehörde erfährt die deutsche Auslandsvertretung den jeweils aktuellen Stand der Ehevorbereitung in Deutschland.

... zur familienzusammenführung

Das Aufenthaltsgesetz versteht unter Familie in erster Linie die Kernfamilie, bestehend aus den miteinander verheirateten Eltern und ihrer leiblichen Kinder. Diese haben je nach Aufenthaltsstatus des in Deutschland lebenden Familienangehörigen einen Rechtsanspruch miteinander in Deutschland leben zu können. Nachfolgend unterscheiden wir zwischen Ehegatten- und Kindernachzug.

 

Auszüge aus unserem Buch:
undefinedBinationaleraler Alltag in Deutschland. Ratgeber für Ausländerrecht, Familienrecht und interkulturelles Zusammenleben.

zurück